Unternehmenssoftware 2023 zwischen Effizienz und Widerstand

Geschäftsführer stehen ständig vor der Herausforderung, die besten Technologien einzusetzen, um den Betrieb zu optimieren und den Wettbewerbsvorteil zu maximieren. Unternehmenssoftware, oder Enterprise Resource Planning (ERP) Systeme, sind dabei ein zentraler Baustein unserer digitalen Infrastruktur. Sie automatisieren und integrieren wichtige Geschäftsfunktionen wie Buchhaltung, Warenwirtschaft und Fertigung.

Doch obwohl eine gut funktionierende ERP-Lösung entscheidend für den Geschäftserfolg ist, werden Betriebe auch mit den Schattenseiten konfrontiert. Ein großes Update, oder Releasewechsel, kann Monate dauern und bringt oftmals erheblichen Aufwand mit sich. Wie jüngst Christian Biebl, Geschäftsführer von Planat, am 22.06.2023 treffend bemerkt:

Je nach Anwendungslandschaft kann ein Releasewechsel dem Aufwand einer Neuinstallation gleichkommen.

Auch „weiche“ Faktoren spielen eine wichtige Rolle in dieser Gleichung. Die Akzeptanz einer Softwarelösung durch die Mitarbeiter ist ein entscheidender Aspekt, der oft übersehen wird. Eine unbequeme Benutzeroberfläche führt zu Frustration der Mitarbeiter und kann Produktivitätsverluste verursachen. In der Tat liegt in mangelnder User Experience oft die Hauptursache für Schattenprozesse, die außerhalb des ERP-Systems stattfinden und enorme Fehler erzeugen können.

Arbeiten die Mitarbeiter hingegen gerne mit einer Lösung, ist obendrein die Wertschöpfung höher

Christian Biebl

Dies erfordert von Führungskräfte eine sorgfältige Abwägung und Entscheidung: Sollten Sie einen Releasewechsel in Angriff nehmen oder ist es an der Zeit, ein neues ERP-System zu implementieren? Die Antwort ist komplex und erfordert eine gründliche Analyse der aktuellen Anforderungen und zukünftigen Geschäftsziele.

Grundlagen

Unternehmenssoftware, auch bekannt als Enterprise-Software, ist ein breit gefasster Begriff, der Systeme und Anwendungen bezeichnet, die dazu dienen, die vielfältigen Anforderungen und Herausforderungen von Unternehmen und Organisationen zu bewältigen. Dabei reicht das Spektrum von Anwendungen für Buchhaltung und Finanzen über Kundenbeziehungsmanagement (CRM), Warenwirtschaftssysteme, bis hin zu komplexen ERP-Systemen (Enterprise Resource Planning), die eine Vielzahl von Geschäftsprozessen integrieren und optimieren. Die Auswahl der richtigen Unternehmenssoftware hängt stark von den spezifischen Bedürfnissen und Zielen des Unternehmens ab und kann dessen Produktivität, Effizienz und letztendlich auch den finanziellen Erfolg maßgeblich beeinflussen. Deshalb ist es wichtig, nicht nur zu verstehen, was Unternehmenssoftware ist, sondern auch, wie sie eingesetzt wird und welchen Mehrwert sie bieten kann.

Wert und Nutzen

Die Auswahl und Implementierung der richtigen Unternehmenssoftware ist oft ein komplexer und zeitaufwändiger Prozess, der weitreichende Auswirkungen auf das gesamte Unternehmen haben kann. Eine der größten Herausforderungen dabei ist die Entscheidung, ob man bei einem anstehenden Releasewechsel auf eine neue Version aktualisiert oder das bestehende System durch ein komplett neues ERP-System ersetzt. Diese Entscheidung kann oft mehrere Monate in Anspruch nehmen und erfordert sorgfältige Überlegungen und Analysen. Es gilt, die spezifischen Bedürfnisse und Anforderungen des Unternehmens zu berücksichtigen und abzuwägen, ob das aktuelle System diesen auch nach einem Releasewechsel gerecht wird. Ist dies nicht der Fall, kann es oft sinnvoller sein, den Schritt zu einer kompletten Neuinstallation zu wagen.

Herausforderungen und Nachteile

Die Herausforderungen und Nachteile, die mit der Auswahl und Implementierung von Unternehmenssoftware einhergehen, sind vielfältig und komplex. Besonders wenn es um die Vielzahl der Anbieter geht, kann die Entscheidungsfindung zur Qual werden. Hier ist es wichtig, den Fokus nicht nur auf die bekannten Marktführer wie SAP oder Microsoft (MS Unternehmensportal) zu legen, sondern auch die kleineren und oft spezialisierten Anbieter zu berücksichtigen.

Diese können oft maßgeschneiderte Lösungen bieten, die genau auf die Bedürfnisse und Anforderungen des Unternehmens abgestimmt sind. Allerdings kann gerade diese Vielfalt auch zur Herausforderung werden. Es ist oft schwer, den Überblick zu behalten und zu beurteilen, welcher Anbieter die beste Lösung für das eigene Unternehmen bietet. Zudem gibt es bei der Implementierung einer neuen Unternehmenssoftware oft hohe Kosten, sowohl für die Software selbst, als auch für den damit verbundenen Schulungsaufwand der Mitarbeiter. Auch der Umstieg auf cloudbasierte Lösungen, wie sie immer mehr Anbieter im Portfolio haben, birgt seine eigenen Herausforderungen und Risiken, insbesondere in Bezug auf Datensicherheit und Datenschutz.

Die Akzeptanz neuer Unternehmenssoftware im Team ist ein weiterer entscheidender Faktor für den Erfolg der Implementierung. Technologische Änderungen können oft auf Widerstand stoßen, insbesondere wenn die Teammitglieder das Gefühl haben, dass ihre Arbeitsabläufe gestört werden oder ihre Fähigkeiten nicht ausreichen, um die neue Software effektiv zu nutzen. Es ist entscheidend, dass das Management die Bedeutung der neuen Software für das Unternehmen und den persönlichen Nutzen jedes Einzelnen klar kommuniziert. Weiterhin sollte ausreichend Zeit und Ressourcen für Schulungen und Unterstützung zur Verfügung gestellt werden, um sicherzustellen, dass alle Mitarbeiter die neuen Tools und Prozesse verstehen und anwenden können.

Doch die Akzeptanz endet nicht nur bei der Bereitschaft, die neue Software zu nutzen. Sie beinhaltet auch das Verständnis und die Akzeptanz für mögliche Anlaufschwierigkeiten und das Engagement, durch kontinuierliches Feedback zur Verbesserung des Systems beizutragen. Denn nur so kann sichergestellt werden, dass die neue Unternehmenssoftware effektiv eingesetzt wird und einen echten Mehrwert für das Unternehmen und seine Mitarbeiter bietet.

Aktuelle Trends und Innovationen

Unternehmenssoftware befindet sich in einer spannenden Phase der Innovation und Entwicklung. Fünf Kerngebiete stehen dabei im Vordergrund: Workflow-Automatisierung, Datenanalyse, Machine Learning und KI, Cloud-Computing und Cybersecurity.

  1. Workflow-Automatisierung: Moderne Unternehmenssoftware fokussiert sich immer stärker auf die Automatisierung von Arbeitsabläufen, um Effizienz zu steigern und menschliche Fehler zu reduzieren. Die Bandbreite reicht hier von einfachen Prozessen, wie Rechnungsstellung und Berichterstattung, bis hin zu komplexen Aufgaben wie Kundenbeziehungsmanagement und Projektmanagement.
  2. Datenanalyse und Data Mining: Mit der enormen Menge an Daten, die Unternehmen täglich produzieren und sammeln, hat die Fähigkeit, diese Daten effektiv zu analysieren und zu interpretieren, einen hohen Stellenwert. Moderne Unternehmenssoftware integriert zunehmend leistungsfähige Analysetools, die dabei helfen, datengesteuerte Entscheidungen zu treffen und Geschäftsprozesse zu optimieren.
  3. Machine Learning und AI: Künstliche Intelligenz und Machine Learning-Technologien werden immer häufiger in Unternehmenssoftware integriert, um Prozesse zu automatisieren und bessere Analysen und Vorhersagen zu ermöglichen. Dies kann dazu beitragen, Trends zu erkennen, Kundenservice zu verbessern oder sogar neue Geschäftsmodelle zu entwickeln.
  4. Cloud-Computing: Der Wechsel zur Cloud bietet viele Vorteile, einschließlich der Flexibilität, von überall aus auf Systeme zugreifen zu können, der Fähigkeit, schnell und einfach zu skalieren, und der Vereinfachung von IT-Management und Wartung. Darüber hinaus ermöglicht die Cloud auch die Integration von Anwendungen und Datenquellen, was zu einer verbesserten Zusammenarbeit und Effizienz führen kann.
  5. Sichere Transformation: Mit der zunehmenden digitalen Transformation und dem Umzug in die Cloud ist das Thema Sicherheit wichtiger denn je. Moderne Unternehmenssoftware muss daher fortschrittliche Sicherheitsfunktionen und -protokolle integrieren, um die Daten und Prozesse der Unternehmen zu schützen.

Diese Trends stellen sowohl Chancen als auch Herausforderungen für Unternehmen dar, die ihre digitale Transformation vorantreiben wollen. Es ist entscheidend, sich stets über die neuesten Entwicklungen zu informieren und Strategien zu entwickeln, um diese innovativen Technologien effektiv einzusetzen und zu nutzen.

Erfahrungen aus der Praxis

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Unternehmenssoftware eine entscheidende Rolle bei der Steigerung der Effizienz, der Verbesserung von Arbeitsabläufen und der Gewinnung von Erkenntnissen aus Daten spielt. Trotz einiger Herausforderungen und Hürden, die es zu überwinden gilt, bietet sie ein enormes Potenzial für Unternehmen jeder Größe und Branche. Mit der ständigen Weiterentwicklung von Technologien wie Künstlicher Intelligenz, Machine Learning, Cloud-Computing und Cybersecurity eröffnen sich immer mehr Möglichkeiten zur Optimierung und Innovation.

Aber was denken Sie? Haben Sie Erfahrungen mit Unternehmenssoftware gemacht? Haben Sie Anmerkungen zu den aktuellen Trends oder haben Sie eigene Geschichten, Herausforderungen und Erfolge zu teilen? Wir freuen uns, von Ihnen zu hören. Hinterlassen Sie einen Kommentar und teilen Sie Ihre Gedanken und Erfahrungen mit uns. Ihre Meinung ist wichtig, um das Thema Unternehmenssoftware aus verschiedenen Blickwinkeln zu beleuchten und so eine umfassende Diskussion zu ermöglichen.

«
»
Maximilian Schneider Avatar

Neueste Artikel