Informationsgesellschaft? Social Cocooning im digitalen Biedermeier

Die heutige Informationsgesellschaft zeigt: Das Sprichwort „No news is good news“ ist veraltet. Stattdessen erleben wir eine Zeit der überwältigenden Informationsflut. Die Art des Nachrichtenkonsums hat sich drastisch verändert und beeinflusst unsere Gesellschaft tiefgreifend. In der Ära der Massenmedien konsumierte man Nachrichten regelmäßig, diskutierte sie und formte das kollektive Bewusstsein. Heute, da das Internet traditionelle Medienstrukturen zerstört hat, ist die Aufmerksamkeit für wichtige Nachrichten gesunken. Viele, die über „die Medien“ klagen, konsumieren tatsächlich kaum noch Nachrichten.

Medienkonvergenz, Filterblasen, Informationssättigung und Medienfragmentierung

Die Digitale Transformation hat Unternehmen und die Medienlandschaft verändert. Sie hat auch die Art und Weise verändert, wie Menschen Informationen verarbeiten und darauf reagieren. Anstelle von tiefgehenden politischen Diskussionen erfahren wir beiläufig von den neuesten Haustieranschaffungen von Prominenten. Die Fragmentierung der Medien führt dazu, dass die meisten Bürger kaum noch über wesentliche gesellschaftliche und politische Ereignisse informiert sind. In einer Ära, in der „News is no news“ zu gelten scheint, stehen wir vor der Herausforderung, eine informierte Öffentlichkeit aufrechtzuerhalten. Die folgenden neun Thesen beleuchten die Konsequenzen dieser Entwicklung für unsere Informationskultur.

Früher saß man abends vor der Tagesschau und diskutierte am Mittagstisch über die drängendsten Ereignisse des Tages. Heute erfährt man, dass ein Rapper einen neuen Hund gekauft hat, und teilt entzückte Kommentare. Diese drastische Verschiebung in der Art und Weise, wie Nachrichten konsumiert und besprochen werden, stellt Unternehmen und Medien vor immense Herausforderungen. Früher galt Politik als zentrales Thema am Familientisch. Heute erörtert man ausgiebig, ob die neueste Avocado-Toast-Kreation ihren Preis wirklich wert ist und welcher Supermarkt die besten Bio-Produkte führt.

Ein treffender Vergleich zur heutigen Informationsgesellschaft ist die Biedermeierzeit (ca. 1815-1848). Nach den Umbrüchen der Französischen Revolution und den Napoleonischen Kriegen zog sich das Bürgertum ins Private zurück und pflegte die Häuslichkeit. Diese Rückbesinnung auf das Private spiegelt sich heute wider. Viele Menschen flüchten sich in digitale „Kokonwelten“, um der überwältigenden Informationsflut und der oft als bedrückend empfundenen Nachrichtenwelt zu entkommen.

In der heutigen Informationsgesellschaft scheint das Sprichwort „No news is good news“, völlig veraltet zu sein, vgl. No news is bad news. (o. D.). Financial Times. Stattdessen erleben wir eine Zeit, in der eine überwältigende Flut an Informationen und eine völlig veränderte Art des Nachrichtenkonsums tiefgreifende Auswirkungen auf unsere Gesellschaft haben. Während der Massenmedien-Zeit wurden Nachrichten regelmäßig konsumiert, diskutiert und prägten das kollektive Bewusstsein. Doch jetzt, da das Internet traditionelle Medienstrukturen zerstört hat, ist die Aufmerksamkeit für wichtige Nachrichten drastisch gesunken. Viele Menschen, die über „die Medien“ klagen, konsumieren tatsächlich kaum noch Nachrichten.

Kurzglossar

Social Cocooning

Cocooning beschreibt das Verhalten von Menschen, sich in ihre eigenen vier Wände oder vertraute, sichere Umgebungen zurückzuziehen, um sich vor der Außenwelt und ihren potenziellen Bedrohungen zu schützen. Der Begriff wurde in den 1980er Jahren von der Trendforscherin Faith Popcorn geprägt und bezieht sich auf die Tendenz, das Zuhause als Rückzugsort und Schutzraum zu nutzen. Im Kontext der heutigen digitalen Ära erweitert sich dieser Rückzug auch auf digitale Räume:

  • Traditionelles Cocooning: Rückzug ins Private, um sich vor den Unsicherheiten und Stressfaktoren des öffentlichen Lebens zu schützen.
  • Digitales Cocooning: Menschen ziehen sich in ihre digitalen Komfortzonen zurück, etwa durch die Nutzung von sozialen Medien, personalisierten Nachrichten-Feeds und Online-Communities, um sich von der übermäßigen Informationsflut und den oft negativen Nachrichten abzuschirmen.

Digitales Biedermeier

Digitales Biedermeier ist eine zeitgenössische Analogie zur Biedermeierzeit (ca. 1815-1848), die durch einen Rückzug ins Private und eine Konzentration auf häusliche Gemütlichkeit und persönliche Beschaulichkeit geprägt war. Im digitalen Zeitalter spiegelt sich dieser Rückzug in der Art und Weise wider, wie Menschen Informationen konsumieren und sich in digitalen Räumen verhalten:

  • Rückzug ins Private: Ähnlich wie im historischen Biedermeier ziehen sich Menschen in die Sicherheit und Komfortzonen ihrer digitalen Welten zurück. Dies kann bedeuten, dass sie sich auf weniger anspruchsvolle, oft triviale Inhalte konzentrieren, die emotional angenehm und leicht konsumierbar sind.
  • Vermeidung des öffentlichen Diskurses: Politische und gesellschaftliche Diskussionen werden gemieden, und statt sich kritisch mit der Welt auseinanderzusetzen, wenden sich viele den Oberflächlichkeiten des digitalen Lebens zu.
  • Filterblasen und Meinungsblasen: Menschen neigen dazu, sich in digitalen Räumen zu bewegen, die ihre bestehenden Überzeugungen und Meinungen verstärken, wodurch eine „digitale Häuslichkeit“ entsteht, die der traditionellen häuslichen Beschaulichkeit des Biedermeier ähnelt.

Parallelen zur Biedermeierzeit

Rückzug ins Private

Während der Biedermeierzeit suchte das Bürgertum nach den gesellschaftlichen und politischen Turbulenzen des frühen 19. Jahrhunderts Zuflucht im Privaten. Häusliche Gemütlichkeit und familiäre Beschaulichkeit wurden großgeschrieben. In der modernen Informationsgesellschaft beobachten wir ein ähnliches Phänomen: Viele Menschen ziehen sich in digitale „Kokonwelten“ zurück, um der Flut an Informationen und dem Druck ständiger Vernetzung zu entgehen. Social Cocooning führt dazu, dass Informationen selektiv aufgenommen und in geschlossenen digitalen Gemeinschaften geteilt werden.

Flucht aus der öffentlichen Sphäre

Die Biedermeierzeit war geprägt von politischer Resignation und einem tiefen Pessimismus gegenüber gesellschaftlichen Veränderungen. Dies führte zu einer Konzentration auf persönliche Glückseligkeit und individuelle Werte. Heute sehen wir eine ähnliche Flucht aus der öffentlichen Sphäre. Politische Diskussionen werden gemieden, und viele Menschen ziehen sich in die Sicherheit ihrer „Filterblasen“ auf sozialen Medien zurück, wo sie nur Informationen konsumieren, die ihre bestehenden Überzeugungen bestätigen und verstärken.

Kultur des Kleinbürgertums

Im Biedermeier prägte das Kleinbürgertum die kulturellen Ausdrucksformen, indem es auf Ordnung, Bescheidenheit und moralische Werte setzte. Die digitale Kultur von heute weist erstaunliche Parallelen auf: Statt tiefgehender Analysen dominieren einfache, leicht verdauliche Inhalte die Medienlandschaft, die ein Gefühl von Komfort und Sicherheit bieten. Unterhaltung und oberflächliche Sensationen haben tiefgreifendes kritisches Denken verdrängt.

Diese Kontraste verdeutlichen, wie Informationen heute hauptsächlich zum Zweck des Konsums platziert werden. Inhalte werden so gestaltet, dass sie maximale Aufmerksamkeit und Engagement erzeugen, doch inhaltlich bleibt oft nur ein Bruchteil davon haften. Die Informationsgesellschaft hat sich von tiefgehenden Analysen und kritischem Denken zu oberflächlichen und schnell konsumierbaren Schlagzeilen gewandelt.

Als Blattmacher stehen Sie vor der Herausforderung, sich in einer Landschaft zurechtzufinden, in der die Qualität der Information oft dem schnellen Konsum geopfert wird. Die neue Realität verlangt nach einer strategischen Anpassung, um Relevanz und Einfluss in einer fragmentierten und von Meinungsmachern dominierten Medienwelt zu bewahren. Die folgenden neun Thesen beleuchten diese Entwicklungen und bieten Ansätze, wie traditionelle Medienhäuser in der heutigen Informationsgesellschaft bestehen können.

10 Beobachtungen in der Informationsgesellschaft

Nachrichtenkonsum und Informationsdigitalisierung

Der moderne Nachrichtenkonsum hat zu einer Oberflächlichkeit der Informationsaufnahme geführt, die tiefere politische und gesellschaftliche Analysen zugunsten von schnell konsumierbaren Schlagzeilen verdrängt. In einer Zeit, in der kurze, prägnante Updates dominieren, wird die Fähigkeit der Menschen beeinträchtigt, sich intensiv mit komplexen Themen auseinanderzusetzen.

Datenindividualisierung nach der Massenmedienepoche

Das Ende der Massenmedienepoche markiert einen signifikanten Wandel in der öffentlichen Kommunikation, der die Fragmentierung und Polarisierung der Gesellschaft beschleunigt hat. Früher prägten wenige große Medienhäuser die öffentliche Meinung, heute gibt es eine Vielzahl kleinerer Kanäle, die oft polarisiert sind und spezifische Zielgruppen ansprechen.

Informationskonvergenz durch Meinungsmacher

Die Macht der Meinungsmacher hat sich durch die Dezentralisierung der Medienlandschaft verstärkt, da spezialisierte Plattformen und Influencer zunehmend die öffentliche Meinung dominieren. Diese Entwicklung führt dazu, dass individuelle Meinungen und Perspektiven stärker ins Rampenlicht rücken, während traditionelle Medien an Einfluss verlieren.

Digitaler Informationswandel der Aufmerksamkeitsökonomie

Im Zeitalter der Aufmerksamkeitsökonomie ist die Politik gezwungen, sich an den Mechanismen der Unterhaltungsindustrie zu orientieren. Dies führt zu einer Verflachung und Sensationalisierung politischer Diskurse, da Politiker ebenso um die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit kämpfen müssen wie Prominente und Marken.

Rentnernischen und Medienfragmentierung

Die Entwicklung von traditionellen Medien hin zu Rentnernischen reflektiert die demografische Alterung der Gesellschaft und die gezielte Ansprache spezifischer Altersgruppen durch maßgeschneiderte Inhalte. Diese Kanäle bedienen die Bedürfnisse und Interessen älterer Zuschauer, während jüngere Zielgruppen zunehmend alternative Medienformate bevorzugen.

Spektakelvideos statt Datenökonomie

Spektakelvideos haben die traditionelle Berichterstattung revolutioniert, indem sie visuelle Dramatik und emotional aufgeladene Inhalte nutzen, um eine breitere und weniger politisch engagierte Zielgruppe zu erreichen. Diese Art von Berichterstattung schafft es, selbst apolitische Menschen für aktuelle Ereignisse zu interessieren, wenn auch oft nur oberflächlich.

Interessenmagazine überleben dank Informationsökologie

Interessenmagazine werden in einer fragmentierten Medienlandschaft als Nischenpublikationen überleben, die spezialisiertes Wissen und tiefgehende Analysen für spezifische Zielgruppen bieten. Diese Publikationen sprechen ein Publikum an, das sich intensiv mit bestimmten Themen auseinandersetzen möchte und tiefere Einblicke sucht.

Nachrichtenverzichtzeitalter statt Digitale Wissenskultur

Im Nachrichtenverzichtzeitalter wird die politische Apathie zunehmen, da die Bevölkerung durch den selektiven Informationskonsum weniger über wesentliche gesellschaftliche Entwicklungen informiert ist. Diese Tendenz gefährdet die demokratische Teilnahme und das kollektive Bewusstsein für wichtige gesellschaftliche Themen.

Meinungsblasen statt Informationsdisruption

Meinungsblasen, verstärkt durch algorithmisch kuratierte Inhalte, führen zu einer zunehmenden Isolation und Radikalisierung innerhalb bestimmter Bevölkerungsgruppen, da gegensätzliche Meinungen systematisch ausgeblendet werden. Diese Entwicklung trägt zur weiteren Polarisierung der Gesellschaft bei und erschwert den offenen Dialog über kontroverse Themen.

Die Illusion der Vernetzung – Ein digitales Gefängnis der Gleichgesinnten

Trotz der scheinbaren Vernetzung und der grenzenlosen Möglichkeiten des Internets lebt der moderne junge Mensch in einem selbstgewählten digitalen Gefängnis. In seiner Blase aus gleichgesinnten Meinungen und maßgeschneiderten Inhalten, die ihm die Algorithmen unaufhörlich zuführen, prägt er die Welt nicht inhaltlich. Er ist da, ständig online und erreichbar, doch sein Einfluss bleibt auf die digitale Echokammer beschränkt, in der kritische Auseinandersetzungen und wirklicher Diskurs erstickt werden. Das Resultat: Eine Generation, die vernetzt ist, ohne wirklich verbunden zu sein, und deren vermeintliche Präsenz in der digitalen Welt kaum mehr als ein Schatten ist.

Vier kontrastierende Thesen zur Weiterentwicklung der Informationsgesellschaft

Vertiefte Fragmentierung

These: Die Informationsgesellschaft könnte sich weiter in spezialisierte Nischen und geschlossene Gruppen aufspalten, wobei jede Gruppe ihre eigenen Wahrheiten und Informationen bevorzugt. Dies könnte zu einer noch stärkeren Polarisierung und Isolation führen, ähnlich der Kleinteiligkeit des Biedermeiers, jedoch auf globaler Ebene.

Renaissance des öffentlichen Diskurses

These: Alternativ könnte eine Gegenbewegung entstehen, die den Wert tiefgehender, faktenbasierter Diskussionen und den offenen Austausch von Ideen wiederentdeckt. Wie die politischen Umwälzungen nach dem Biedermeier könnte dies zu einer neuen Ära des Engagements und der Bürgerbeteiligung führen.

Technologische Vermittlung

These: Die fortschreitende technologische Entwicklung könnte Werkzeuge hervorbringen, die helfen, den Informationsüberfluss zu bewältigen und qualitativ hochwertige, relevante Informationen zu filtern. Dies könnte die Informationsgesellschaft wieder in Richtung fundierter Entscheidungsfindung und kritischer Reflexion lenken.

Konsumbasierte Information

These: Die Tendenz zu konsumorientierten Informationen könnte sich verstärken, wobei Nachrichten und Inhalte immer stärker an kommerziellen Interessen ausgerichtet werden. Dies könnte die Öffentlichkeit weiter von wesentlichen gesellschaftlichen und politischen Themen ablenken und eine Kultur der Oberflächlichkeit festigen, ähnlich der Fokussierung auf Komfort und Häuslichkeit im Biedermeier.

Konsequenzen für Unternehmen

Unternehmen und Medien stehen vor der Herausforderung, sich in einer veränderten Medienlandschaft zurechtzufinden, in der tiefgehende Analysen oft keinen Anklang finden und Bildungseliten in Nischen agieren, trotz allgegenwärtiger Information. Die folgenden Strategien sind entscheidend, um Relevanz zu bewahren und die Zielgruppen effektiv zu erreichen:

Unternehmen und Medien müssen ihre Kommunikationsstrategien an die veränderten Konsumgewohnheiten anpassen. Kurze, prägnante und visuell ansprechende Inhalte sind entscheidend, um die Aufmerksamkeit der Zielgruppe zu gewinnen und zu halten. Traditionelle, lange und tiefgehende Analysen werden oft ignoriert, daher müssen Inhalte schnell verständlich und attraktiv gestaltet sein.

Durch die Zusammenarbeit mit Influencern und Meinungsmachern können Unternehmen und Medien ihre Reichweite erheblich erhöhen. Diese modernen Meinungsmacher haben oft eine authentische Verbindung zu ihren Zielgruppen und können helfen, Marken in einem positiven Licht darzustellen. Solche Partnerschaften sind besonders wertvoll, um das Vertrauen der Verbraucher zu gewinnen und die Markenbindung zu stärken.

Die Identifizierung und Ansprache von Nischenpublikationen ermöglicht es Unternehmen, spezifische Zielgruppen gezielt zu erreichen. Diese spezialisierten Publikationen bieten eine Plattform für tiefgehende und relevante Inhalte und helfen Unternehmen, sich als Experten in ihren jeweiligen Branchen zu positionieren. Bildungseliten und Fachpublikationen bleiben wichtige Zielgruppen, auch wenn sie eine kleinere Reichweite haben.

Unternehmen und Medien müssen sich bewusst sein, dass sie um die Aufmerksamkeit der Konsumenten konkurrieren. Daher ist es unerlässlich, Inhalte zu liefern, die sowohl informativ als auch unterhaltsam sind. Dies erfordert Kreativität und Innovation in der Content-Erstellung. Der Schlüssel liegt darin, Informationen so zu verpacken, dass sie die Aufmerksamkeit der Konsumenten erregen und halten.

Fazit

In einer Ära der Informationssättigung müssen Unternehmen und Medien den Fokus auf die Qualität und Relevanz der Inhalte legen, um sich von der Masse abzuheben. Trotz ihrer Nischenrolle werden Bildungseliten weiterhin als Vorreiter für fundierte Analysen und tiefgehende Diskussionen fungieren und sollten gezielt angesprochen werden. Der Einsatz fortschrittlicher Algorithmen zur Personalisierung von Inhalten wird entscheidend sein, um die Zielgruppen effektiv zu erreichen und relevante Informationen bereitzustellen. Unternehmen und Medien müssen sich stärker auf ethische Standards und Transparenz konzentrieren, um das Vertrauen der Konsumenten zu gewinnen und langfristig zu halten. Um im Nachrichtenverzichtzeitalter relevant zu bleiben, sind neue Kommunikationswege zu gehen. Für alle, die sich intensiver mit dem KI-Diskurs auseinandersetzen möchten, bietet das Archiv des Deutschlandfunks einen Beitrag von Maximilian Schönherr aus dem Jahr 2019, der auch heute noch von großem Interesse ist: Informationsgesellschaft – Künstliche Intelligenz oder Künstliche Dummheit?

«
»
Avatar von Maximilian Schneider

Neueste Artikel