LSTM

Long Short-Term Memory (LSTM) – Funktion und Anwendung

Maximilian Schneider

Künstliche Intelligenz (KI) hat in den letzten Jahren enorme Fortschritte gemacht und revolutioniert die Welt, wie wir sie kennen. Zu einer der bedeutenden Entwicklungen gehört auch das sogenannte Langzeitkurzzeitgedächtnis (Long Short-Term Memory, LSTM). In diesem Artikel werden wir uns eingehend mit LSTM beschäftigen, wie es funktioniert und welche Vorteile es bietet.

Was ist ein Long Short-Term Memory?

Ein LSTM ist ein spezieller Funktionsblock von rekurrenten neuronalen Netzen (RNNs) mit einem Langzeitkurzzeitgedächtnis. Es ist eine Weiterentwicklung von RNNs und hilft, das Problem der verschwindenden Gradienten zu lösen, bei dem während des Trainings die Gradienten der Gewichte immer kleiner werden und das Netzwerk daher keine nützlichen Informationen mehr speichert. LSTM-Zellen haben drei Arten von Toren – ein Eingangstor, ein Merk- und Vergesstor und ein Ausgangstor – um Erinnerungen an frühere Erfahrungen zu speichern. Das Kurzzeitgedächtnis bleibt lange erhalten und das Verhalten des Netzes wird in den Gewichten kodiert. LSTM-Netzwerke sind besonders geeignet, um Vorhersagen auf der Basis von Zeitreihendaten vorzunehmen, wie zum Beispiel bei der Erkennung von handgeschriebenen Texten und der Spracherkennung.

Wie funktioniert ein Long Short-Term Memory?

Ein LSTM-Netzwerk besteht aus mehreren LSTM-Zellen, die in einer sequenziellen Anordnung angeordnet sind. Jede LSTM-Zelle hat drei Tore, die den Informationsfluss im Netzwerk steuern. Das Eingangstor reguliert den Informationsfluss, das Merk- und Vergesstor sorgt dafür, dass unwichtige Informationen vergessen werden, und das Ausgangstor bestimmt, welche Informationen an den nächsten Schritt weitergegeben werden. Auf diese Weise kann das Netzwerk Entscheidungen auf der Grundlage von früheren Erfahrungen treffen und ist in der Lage, Langzeitabhängigkeiten in den Daten zu erkennen.

Anwendungen von Long Short-Term Memory

  1. Spracherkennung: LSTM wird oft in Spracherkennungs-Tools eingesetzt. Die Technologie kann die sprachlichen Muster des Sprechers erkennen und analysieren, um ihn oder sie zu identifizieren. Dadurch kann sie auch eine automatische Spracherkennung ermöglichen, um beispielsweise Sprachbefehle für Smart-Home-Geräte zu steuern.
  2. Handwriting-Erkennung: LSTM kann auch dazu beitragen, handgeschriebene Texte zu erkennen. Das System kann die Schreibmuster analysieren und unterscheiden, um den Text korrekt zu identifizieren. Dadurch kann sie beispielsweise in Textverarbeitungsprogrammen zur handschriftlichen Eingabe genutzt werden.
  3. Vorhersage von Zeitreihendaten: LSTM kann verwendet werden, um zukünftige Ereignisse auf der Grundlage von Zeitreihendaten vorherzusagen. Dies kann beispielsweise bei der Vorhersage von Finanzmärkten, Wetterprognosen oder der Vorhersage von Strombedarf und Energieversorgung eingesetzt werden.
  4. Anomalie-Erkennung im Netzwerkverkehr: LSTM kann auch dazu beitragen, Anomalien im Netzwerkverkehr zu erkennen. Durch die Analyse von Mustern und dem Vergleich mit historischen Daten kann das System ungewöhnliche Aktivitäten erkennen und mögliche Angriffe identifizieren.
  5. Intrusion Detection Systems: IDS verwenden LSTM, um mögliche Angriffe auf Systeme oder Netzwerke zu erkennen. Das System kann die Aktivitäten von Hackern analysieren und entsprechende Maßnahmen ergreifen, um die Sicherheit der Netzwerke zu gewährleisten.

LSTM Funktionsweise

LSTM ist eine Art von rekurrentem neuronalen Netzwerk (RNN), das entwickelt wurde, um das Problem des verschwindenden Gradienten durch Einführung einer Memory-Zelle zu lösen, die Informationen für längere Zeitperioden speichern kann. Die LSTM-Architektur besteht aus mehreren wichtigen Komponenten.

LSTM

Input Gate

Steuert den Fluss neuer Eingaben in die Memory-Zelle. Es verwendet eine Sigmoid-Aktivierungsfunktion, um zu entscheiden, welche Werte behalten und welche verworfen werden sollen.

Forget Gate

Steuert den Informationsfluss vom vorherigen Zeitschritt, der vergessen werden sollte. Es verwendet ebenfalls eine Sigmoid-Aktivierungsfunktion, um zu bestimmen, welche Informationen vergessen werden sollen.

Output Gate

Steuert die Ausgabe aus der Memory-Zelle. Es verwendet eine Sigmoid-Aktivierungsfunktion und eine Hyperbolic Tangent-Funktion, um zu bestimmen, welche Informationen ausgegeben werden sollen.

Memory Cell

Die Hauptkomponente der LSTM-Architektur. Es speichert Informationen im Laufe der Zeit und kann selektiv Informationen vergessen oder neue Informationen zu seinem internen Zustand hinzufügen.

Bei jedem Zeitschritt empfängt das LSTM-Modell einen Eingabevektor und einen versteckten Zustandsvektor aus dem vorherigen Zeitschritt. Der Eingabevektor wird durch das Input Gate und das Forget Gate verarbeitet und die resultierenden Werte werden verwendet, um die Memory Cell zu aktualisieren.

Ein Kandidaten-Zustand wird dann unter Verwendung des Input Gates erzeugt und dieser Kandidaten-Zustand wird mit dem Memory Cell-Zustand unter Verwendung einer Elementweisen Additionsoperation kombiniert. Schließlich wird das Output Gate verwendet, um zu bestimmen, welche Informationen aus der Memory Cell ausgegeben werden sollen, und der resultierende versteckte Zustandsvektor wird dem nächsten Zeitschritt übergeben.

Durch Verwendung einer Memory-Zelle und drei separater Gates zur Steuerung des Informationsflusses ist die LSTM-Architektur in der Lage, effektiv Informationen über längere Zeitperioden zu lernen und zu speichern, was sie für Aufgaben wie Spracherkennung, Sprachübersetzung und Sentiment-Analyse geeignet macht.

Vergleich von LSTM mit anderen Techniken

LSTM-Netzwerke haben in der KI viele Anwendungen gefunden, von der Spracherkennung bis zur Anomalie-Erkennung im Netzwerkverkehr. Die Fähigkeit, vergangene Informationen auszuwählen und zu vergessen, macht es möglich, dass die Netze auf der Grundlage von Trainingsdaten lernen, welche Informationen aus der Vergangenheit für den aktuellen Output nützlich sind. Dies führt zu besseren Vorhersagen und Entscheidungen auf der Grundlage von historischen Daten.

Ein weiterer Vorteil von LSTM-Netzwerken ist ihre Fähigkeit, mit vielen Schichten ausgestattet zu werden. Solche mehrschichtigen Netze sind extrem lernfähig und können komplexe Probleme lösen, die von herkömmlichen neuronalen Netzen nicht bewältigt werden können.

TechnikVorteileNachteile
Feedforward-NetzwerkeSchnell und einfach zu trainierenKeine Berücksichtigung von Zeitserien-Daten
Rekurrente NetzwerkeBerücksichtigung von Sequenzen möglichProbleme bei der Verarbeitung von langen Sequenzen
LSTMBessere Verarbeitung von langen SequenzenLängere Trainingszeiten im Vergleich zu anderen Techniken

Fazit

Long Short-Term Memory ist eine wichtige Technologie in der Künstlichen Intelligenz. Sie ermöglicht es, RNNs besser zu trainieren und somit eine bessere Leistungsfähigkeit zu erzielen. Die Anwendungen von LSTM sind vielfältig und reichen von der Spracherkennung bis zur Anomalieerkennung im Netzwerkverkehr. Im Vergleich zu anderen Techniken bietet LSTM eine bessere Verarbeitung von langen Sequenzen, aber die Trainingszeiten können länger sein.

Über mich

Weitere Artikel

Low Code Tools: Wie Unternehmen den richtigen Anbieter finden

60 Prozent aller Apps werden außerhalb von IT-Abteilungen entwickelt. Und: Bis 2025 werden 70 Prozent aller Anwendungen über No Code...

Zum Artikel
Computer Vision

Was ist Computer Vision? Visuelle Wahrnehmung durch IT

In diesem Blogartikel werden wir das Thema Computer Vision etwas genauer betrachten und sehen uns dabei die Anwendungen von Machine...

Zum Artikel
end to end titel

End to End Optimierung für effiziente Geschäftsprozesse

End to End Prozesse, die die gesamte Wertschöpfungskette umfassen, erweisen sich als Eckpfeiler für den Erfolg in einer zunehmend vernetzten...

Zum Artikel
Arrow-up