Helm & Nagel in österreichischer Tageszeitung “Die Presse”

Die Digitalisierung von Banken und Finanzwesen ist ein Thema, das die Öffentlichkeit bereits seit vielen Jahren umtreibt. Viele der bislang eingesetzten Technologien gelten inzwischen sogar zunehmend als veraltet und mitverantwortlich für die schleppende Weiterentwicklung. Künstliche Intelligenz könnte zu einem entscheidenden Faktor werden, indem sie viele Prozesse beschleunigt und automatisiert.

In Österreich hat man sich der Thematik genauer angenommen. “Die Presse” sprach mit Christopher Helm, Geschäftsführer der Helm & Nagel GmbH und Wegbereiter von Konfuzio, insbesondere über das Potenzial von fortschrittlicher Bankensoftware.

Die wichtigsten Insights:

  • Fachbereiche in Banken produzieren oft zunächst mehr Daten als sie unmittelbar auswerten können.
  • Die Automatisierung von Prozessen kann Abhilfe schaffen, indem Daten, Buchungen und Kommunikation effizienter verwaltet werden.
  • Bankensoftware hilft durch die Erstellung individueller Profile, Auswertung von Daten und personalisierte Handlungsvorschläge.
  • Ein wichtiges Resultat im Servicebereich ist eine deutlich verbesserte Kundenbindung.
  • Auch die Erkennung von betrügerischen Machenschaften ist ein gängiger Use Case im Finanzwesen. Mit spezieller Software lassen sich Auffälligkeiten im Datenstrom erkennen.
  • Nicht zuletzt erlaubt ein KI-basiertes Risikomanagement außerdem fundierte Entscheidungen bei der Kreditvergabe.

Der Artikel ist am 05.06.2024 in der Printausgabe der österreichischen Tageszeitung “Die Presse” erschienen und ist inzwischen auch online verfügbar.

«
»
Avatar von Tim Filzinger

Neueste Artikel